Massagegeschichten

cook-1773658_1280

Pizza backen

Heute gibt es Pizza! Wir backen die Pizza natürlich selbst, los geht`s:

Zuerst müssen wir unseren Tisch sauber machen.
Mit den Händen „Staub“ vom Rücken des Kindes wischen.
Dann bestreuen den Tisch mit ein wenig Mehl, damit der Teig nachher nicht festklebt.
Mit den Fingerspitzen leicht über den Rücken fahren.
.Den Teig müssen wir nun natürlich erst einmal durchkneten, damit er später auch schön fluffig wird. Mit den Händen über den Rücken kneten.
Nach dem Kneten müssen wir den Teig ausrollen.
Mit den Händen streichende Bewegungen von innen nach außen machen.
So, und nun können wir die Pizza mit unseren Lieblingszutaten belegen, damit sie
später auch gut schmeckt!
Zuerst nehmen wir Tomatenscheiben. Mit den Fäusten sanft auf den Rücken drücken.
Dann kommt die Salami und der Schinken. Mit der flachen Hand auf den Rücken drücken.
Ein paar Pilze. Mit dem Daumen auf den Rücken drücken.
Der Käse darf zum Schluss natürlich nicht fehlen.
Mit den Fingerspitzen schnell über den Rücken klopfen.
Unsere Pizza ist nun fast fertig. Jetzt müssen wir sie noch in den Ofen schieben.
Mit den Händen über den Rücken schieben.
Im Ofen wird die Pizza schön knusprig durchgebacken.
Die Hände mehrmals aneinander reiben und auf den Rücken legen.
Unsere Pizza ist jetzt fertig und schön knusprig durchgebacken, sodass wir sie
vorsichtig aus dem Ofen holen können. Und jetzt essen! Sanft den Rücken kneifen.
 

animal-161424_1280

Hubert, die kleine Massageschlange

Heute ist es ein sehr heißer Tag in der Wüste. Hubert, die kleine Massageschlange liegt noch eingekuschelt unter einem Baum im Schatten. Aber jetzt ist Hubert wach geworden und überlegt sich, noch einen kleinen Spaziergang zu machen (in der rechten Hand hin und her schlängeln). Gesagt getan, Hubert kriecht unter dem Baum hervor und macht sich auf den Weg, zur nächsten Oase (langsam den Arm hinauf, bis zur Mitte des Rückens schlängeln). An der Oase angekommen, beginnt es tatsächlich zu regnen (Regentropfen auf dem Rücken nachmachen). Hubert genießt die Abkühlung und planscht in einer kleinen Pfütze, die sich vor ihm gebildet hat (auf der Stelle mehrfach hin und her schlängeln, baden). Tut das gut! Aber jetzt geht es weiter. Hubert will noch mal schauen, was in der Stadt so alles los ist. In der Stadt schlängelt er sich durch die engen Straßen (das Bein runter und wieder rauf schlängeln) und sieht den Marktplatz. Dort stehen ein paar Trommler und machen tolle Musik (sanft auf dem Rücken trommeln). Das klingt super! Aber jetzt ist es schon spät geworden. Hubert macht sich gemütlich auf den Heimweg (langsam zurück zur Schulter schlängeln). Unterwegs genießt er noch einmal die letzten Sonnenstrahlen des Tages (die Hände aneinander reiben und auf den Rücken legen). Zurück an seinem Baum (den Arm hinunter zurück zur rechten Hand schlängeln) macht es sich Hubert gemütlich und schläft direkt ein (die Hand sanft streicheln).


kangaroo-1995843_1920

Im Zoo

Heute machen wir einen Ausflug in den Zoo. Mit den Fingern über den Rücken laufen.

Im ersten Gehege springen die Kängurus fröhlich durch die Gegend. Mit den Fäusten langsam über den Rücken hüpfen.

Im nächsten stehen ein paar Elefanten und futtern gemütlich ihre Äpfel. Kräftig mit den Fäusten auf den Rücken drücken.

Jetzt stehen wir vor dem Schlangenhaus. Die Schlangen schlängeln sich um die Äste der Bäume. Langsam mit der ganzen Hand über den Rücken schlängeln.

Direkt daneben liegt ein großes Krokodil, das sein riesiges Maul gaaaanz weit aufsperrt und zuschnappt. Kurz in die Arme und Beine kneifen.

Am Ende vom Zoo haben sich ein paar bunte Papageien auf der Wiese versammelt. Sie kraulen sich gegenseitig mit ihrem Schnabel die Köpfchen. Sanft den Kopf streicheln/ kraulen.

Das war ein toller Tag im Zoo. Gemütlich laufen wir jetzt nach Hause. Mit den Fingern über den Rücken laufen.

 


pastries-756601_1920

Kekse backen

Heute ist ein schöner Tag, Wir backen Kekse! Los geht`s. Was müssen wir als erstes machen? Genau, unsere Arbeitsfläche sauber wischen. Mit der Hand mehrfach über den Rücken wischen.

Zum Kekse backen brauchen wir Mehl, Zucker und Backpulver. Mit den Fingern auf den Rücken trommeln.

Eier! Mit der Faust zweimal auf den Rücken drücken.

Die Milch schütten wir auch noch in die Schüssel. Mit einer wellenförmigen Bewegung über den Rücken streichen.

Und was darf natürlich nicht fehlen? Die Schokoladenstreusel natürlich! Mit den Fingern auf den Rücken tippen.

Jetzt müssen wir unseren leckeren Teig kräftig verkneten.

Den Rücken sanft durchkneten.

So ist es super. Der Teig kann jetzt ausgerollt werden. Mit den Händen von oben nach unten über den Rücken rollen.

Nun müssen wir unsere Kekse noch ausstechen! Die Finger zu einem kleinen Kreis formen und mehrmals auf dem Rücken aufdrücken.

Super. Der Ofen ist schon warm. Die Hände aneinander reiben und auf den Rücken legen.

Das Blech mit den Keksen kann jetzt backen. Die Hände auf den Rücken legen und in eine Richtung schieben.

Fertig! Wir holen das Blech aus dem Ofen. Mit den Händen in die andere Richtung schieben.

Und essen sie natürlich auf! Hhm, sind die lecker! Knuspergeräusche imitieren.

 


easter-bunny-2152124_1920

Der Osterhase

Heute ist Ostern. Mit den Fingern viele kleine Ostereier auf den Rücken malen

Der Osterhase ist heute ganz früh aufgestanden und durch alle Gärten gehoppelt. Mit zwei Fingern über den Rücken hüpfen

Auf seinem Rücken hat er einen großen Korb voll mit bunten Ostereiern und Schokohasen getragen. Mensch, war das schwer! Langsam und mit etwas mehr Druck über den Rücken hüpfen

In jedem Garten hat er ein paar Ostereier und einen Schokohasen versteckt. Mit den Fingern ein paar Mal auf jede Schulter klopfen und dann weiter hüpfen

Der Osterhase musste sich ganz schön beeilen, da schon die ersten Kinder wach waren. Schnell mit den Fingern über den Rücken hüpfen

Dabei kam er ganz schön ins schwitzen. Die Hände mehrmals kräftig aneinander reiben und dann auf den Rücken legen

Geschafft! Der Osterhase hat die letzten Schokohasen versteckt und ist dann gemütlich nach Hause gehoppelt. Mit den Fingern langsam über den Rücken zu den Beinen hüpfen

Alle Kinder sind nach draußen gerannt und haben fröhlich ihre Osterhasen gesucht. Mit der ganzen Hand über den Rücken rennen und bei den Händen, Schultern, Kniekehlen und Füßen suchen

Jetzt sind alle Ostereier aufgegessen. Mit den Fingern leicht in den Rücken zwicken


ladybug-800898_1920 

Eine wärmende Frühlingsmassage

Endlich ist der Frühling da! Die Sonne scheint vom Himmel. Die Hände aneinander reiben und dann auf den Rücken legen

Die Kinder spielen fröhlich auf der grünen Wiese. Mit den Fingern über den Rücken „rennen“

Auch die Tiere sind aus ihrem Winterschlaf erwacht. Der kleiner Käfer Krabbel krabbelt gemütlich über das Gras. Mit den Fingern langsam über den Rücken krabbeln

Er trifft die kleine Schnecke Anna, die sich in der Sonne wärmt und fröhlich über die Wiese kriecht. Die Hände aneinander reiben, auf den Rücken legen und dann über den Rücken kriechen

Ein leichter Wind bläst über die Wiese. Mit den Händen sanft über den Rücken streichen

Die kleine Biene Maja fliegt gut gelaunt von Blüte zu Blüte. Mit einem Finger über den Rücken fliegen

Die Spinne Erna hat Lust auf einen Spaziergang und springt vergnügt von Grashalm zu Grashalm. Mit zwei Fingern über den Rücken hüpfen

Krabbel, Anna und Erna legen sich jetzt entspannt unter einen Baum und machen ein kleines Mittagsschläfchen. Zur Mitte des Rückens krabbeln, kriechen und hüpfen. Den Rücken dann sanft von oben nach unten ausstreichen


Schneeflöckchen - Massage

Im Bauch einer dicken Wolke warteten viele Schneeflöckchen auf ihre Reise zur Erde (Mit dem Wattebällchen eine Wolke auf den Rücken malen).

Endlich ist es kalt genug, die Wolke schüttelte sich und die Schneeflöckchen konnten auf die Erde fliegen (Die Wattebällchen auf den Rücken fallen lassen).

Da es ziemlich windig war, flogen die Schneeflöckchen lustig durcheinander (Mit den Wattebällchen quer über den Rücken hüpfen).

Auf der Erde angekommen, legten sich die Schneeflöckchen auf die Dächer, Wege und  Bäume. Das sah toll aus!  (Mit den Wattebällchen sanft über den Kopf, den Rücken und die Beine tupfen)

Es schneite immer mehr und alles war mit einer weißen Schneedecke zugedeckt (den Rücken sanft mit den Wattebällchen abklopfen).

Die Kinder laufen fröhlich nach draußen und bauen viele kleine Schneemänner (Mit den Wattebällchen kleine Schneemänner auf den Rücken malen).

Bei so viel Schnee muss man auch noch eine Schneeballschlacht machen. Die Kinder bewerfen sich gut gelaunt mit Schneebällen (Die Wattebällchen über den Rücken werfen).

Der weiche Schnee fühlt sich echt witzig an (Mit den Wattebällchen sanft über die Wangen und die Hände streichen).

Der Winter ist toll und die Schneeflöckchen tanzen vergnügt durch die Luft auf die Erde herab (Mit den Wattebällchen über den Rücken tanzen).

Schneeflöckchen Massage


 

Berti, der kleine Massageigel

Heute ist ein schöner Sommertag. Die Sonne strahlt vom Himmel und kitzelt Berti, den kleinen Massageigel an der Nasenspitze. Dieser hat sich für ein kleines Mittagsschläfchen in seine Höhle zurückgezogen (Igelball in die rechte Hand legen) und wacht nun langsam auf (den Ball hin und her bewegen).Er überlegt sich, was er heute noch tolles anstellen könnte und wandert erstmal hinauf zur Wiese (den Ball langsam den Arm hoch, bis zur Schulter rollen). An der Wiese angekommen, trifft Berti seinen kleinen Igelfreund Drolly (mit einem zweiten Igelball von der linken zur rechten Schulter rollen). Die beiden freuen sich riesig, sich zu treffen und spielen direkt eine Runde Fangen (mit den Igelbällen quer über den Rücken rollen – toben). Jetzt brauchen die beiden Freunde eine Pause und laufen zum Fluss, um einen Schluck Wasser zu trinken (den Rücken hinunter und über den Po rollen). Am Fluss angekommen, nehmen Berti und Drolly ein fröhliches Bad (den Ball in der Kniekehle hin und her bewegen). Durch das viele Toben ist den beiden ziemlich warm geworden. Sie trinken noch einen großen Schluck Wasser und machen sich dann langsam auf den Heimweg (mit beiden Bällen gemütlich zurück zur Schulter rollen). Auf der Wiese verabschieden sich Berti und Drolly voneinander (einen Massageball zur Seite legen). Berti spaziert entspannt zurück zu seiner Höhle (den Ball über den Arm, zurück in die Hand rollen). Dort angekommen kuschelt sich Berti in sein Bett und schläft glücklich ein (Ball noch einmal in der Hand hin und her bewegen). War das ein toller Tag!

Massagegeschichte Berti der kleine Massageigel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.